Blickpunkt » D wie Detektiv » Das Detektivgewerbe in Deutschland: Zahlen – Daten - Fakten 2009

D wie DetektivDetektive in Deutschland: Zahlen – Daten – Fakten 2009

Rosa Fingerabdruck

Wer sind die wichtigsten Auftraggeber von Detekteien? Wie hoch ist die Aufklärungsquote? Was geschieht mit den Ergebnissen detektivischer Arbeit? Wir haben interessante Zahlen, Daten und Fakten aus dem Detektivgewerbe in Deutschland zusammengestellt.

Jedes Jahr führt der Bundesverband Deutscher Detektive (BDD) eine Befragung seiner Mitglieder durch. Dabei wird nicht nur die Einschätzung der wirtschaftliche Entwicklung der Detekteien abgefragt, sondern u.a. auch die Herkunft der Aufträge, die Aufklärungsquote und die Verwendung der detektivischen Ergebnisse.

2009 - Ein schwieriges Jahr für Detektive

Das Jahr 2009 stand auch für die Detekteien und Detektive in Deutschland unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise. Die Umsätze sind insgesamt um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück gegangen. Fast zwei Drittel der befragten Detekteien gehen jedoch davon aus, dass der Negativtrend im Jahr 2010 gestoppt wird und die Umsätze stabil bleiben oder sogar steigen werden.
Deutlich bemerkbar gemacht hat sich die Verunsicherung von Unternehmen bezüglich der Ermittlungen gegen eigene Mitarbeiter. Illegale Mitarbeiterüberwachungen einiger Großunternehmen und das entsprechende Echo in den Medien haben nach Einschätzung des BDD dazu geführt, dass Entscheidungsträger in der Wirtschaft sich mit Ermittlungsaufträgen im Zusammenhang mit Mitarbeiterdelikten spürbar zurück gehalten haben.

Hohe Aufklärungsquote

Erfreulich dagegen die hohe Aufklärungsquote, die von Detektiven und Detekteien erzielt werden konnte. So wurden im Jahr 2009 rund 61 Prozent aller Fälle vollständig (Vorjahr: 56 Prozent), rund 35 Prozent teilweise (Vorjahr: 39 Prozent) und nur 4 Prozent (Vorjahr: 5 Prozent) nicht aufgeklärt.

Ergebnisse in der Übersicht

Die Mitgliederumfrage des BDD zum Wirtschaftsjahr 2009 kommt zu folgenden Ergebnissen:

Auftraggeber von Detekteien
Wirtschaft/Industrie/Handwerk usw.53 %
Rechtsanwälte14 %
Privatpersonen26 %
Sonstige Auftraggeber (z.B. Behörden)7 %
 
Aufträge aus der Wirtschaft kommen aus den Bereichen
Produzierende und verarbeitende Wirtschaft, Industrie, Handel53 %
Dienstleistungsgewerbe/Handwerk/Baugewerbe30 %
Versicherungen10 %
Banken, Kreditinstitute6 %
Sonstige1 %
 
Aufträge aus der Wirtschaft betreffen
Mitarbeiterdelikte49 %
Andere Delikte51 %
 
Aufträge von Privatpersonen betreffen
Ermittlungen bei Ehe-, Familien-, Sorgerecht-,Unterhaltsstreitigkeiten52 %
Diebstahl / Beleidigung / Erpressung / Nachbarschaftsstreitigkeiten17 %
Ermittlungen in Erb-/Nachlassangelegenheiten17 %
Sonstige Aufträge14 %
 
Aufklärungsquote
Vollständige Aufklärung61 %
Teilweise Aufklärung35 %
Keine Aufklärung4 %
 
Verwendung der Ergebnisse der Detektivarbeit
Private / innerbetriebliche Regelung52 %
Anzeige / Prozess30 %
Andere Verwendung / nicht bekannt18 %

detektei-pool / 2010