Glossar » Abhöranlagen / Abhöreinrichtungen

Abhöranlagen / Abhöreinrichtungen

Vorsicht Wanzen!

Als Abhöranlagen oder Abhöreinrichtungen werden Geräte bezeichnet, die es ermöglichen Gespräche oder andere Vorgänge akustisch zu verfolgen. Am bekanntesten sind die so genannten Wanzen, die als Minisender fungieren und akustische Informationen an eine Empfägerstation übermitteln. Wanzen sind sehr klein und lassen sich daher fast unsichtbar in Räumen, an Einrichtungsgegenständen oder an Telefongeräten anbringen. Diese Art von Abhöranlagen verfügen in der Regel über eine eigene Stromversorgung. „Verwanzte“ Räume stellen eine Gefahr für Unternehmen, Institutionen oder Privatleute dar, da in solchen Räumen die Inhalte vertraulicher Gespräche abgehört und nicht berechtigten Personen zugänglich gemacht werden können. So manches Betriebsgeheimnis ist dann keines mehr!

Detektive spüren Abhöranlagen auf

Das Abhören von nicht-öffentlichen Gesprächen ist in aller Regel verboten. Abhöranlagen und Abhöreinrichtungen befinden sich deshalb nicht im „Werkzeugkoffer“ von Detektiven. Vielmehr gehört das Aufspüren und Entfernen von Abhöranlagen zu den Aufgaben von Detektiven, etwa im Rahmen von Ermittlungen in Sachen Betriebs- oder Werksspionage.

Zurück zum "Glossar"